Die Geschichte des Hauses

Vor dem großen Stadtbrand 1689 waren in diesem am Markt stehenden Haus Geschäftsleute, Spezereihändler und Krämer feststellbar.
Nach dem Wiederaufbau 1700 war dieses Haus lange von Buchbindern mit ihren Geschäften bewohnt bis 1890 wechselten oft die Mieter und Besitzer.

1890 erwarb der Ruppertsberger Winzer Valentin Acker das Awesen und richtete dort für seinen Sohn Johannes eine Wirtshaft ein, die er “Hirschen” nannte. Der darauffolgende Pächter Georg Wambsganz gab der Wirtschaft den Namen “Zum goldenen Hirschen”.
Die Witwe des Besitzers Johannes Acker verkaufte 1897 den “Goldenen Hirsch”. Durch Verkauf und Versteigerung wechselte der “Goldene Hirsch “zwischen 1897 und 1904, also in 7 Jahren, neun Mal den Besitzer bzw. den Wirt, bis 1904 Valentin Hornbach den Goldenen Hirsch kaufte und das Haus mit Gastwirtschaft etwa 80 Jahre im Familienbesitz blieb .Die Tochter Maria Hornbach führte die Wirtschaft weiter.
1986 erwarb Marianne Breuer von der Erbengemeinschaft das Anwesen. Diese führte eine gründliche, altstadtgerechte Sanierung des Hauses durch, das sich in einem schlechten Zustand befand. Die Pächterin der renovierten Gaststätte war die Frankenthaler Brauerei.
Nach dem Pachtende der Brauerei führte die spätere Pächterin die Gaststätte bis Ende 2011 weiter.
Um den Weiterbestand des “Goldenen Hirschen” zu sichern, entschlossen sich die Eigentümerin und die neuen Pächter zur gründlichen Sanierung die Gaststätte.

Weitere Sehenswürdigkeiten

 

  • Kaiserdom (134m lang, 33m hohen durch 24 Pfeiler gegliederten Langhaus, war das größte Gotteshaus der damaligen christlichen Welt),
  • Historisches Museum,
  • Altpörtel,
  • Judenviertel,
  • Dreifaltigkeitskirche,
  • Rathaus,
  • Alte Münze,
  • Technik Museum,
  • Sea Life,
  • etc.